combit List & Label 27 - .NET Hilfe
combit.Reporting Namespace / LlExportOption Auflistung


In diesem Thema
    LlExportOption Auflistung
    In diesem Thema
    Enumeration der zur Verfügung stehenden Exporteroptionen.
    Syntax
    'Deklaration
     
    
    Public Enum LlExportOption 
       Inherits System.Enum
    public enum LlExportOption : System.Enum 
    public enum class LlExportOption : public System.Enum 
    Member
    MemberBeschreibung
    DocxAllPagesOneFile

    Erlaubt es, für jede Seite ein eigenes Word Dokument zu erzeugen.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Pro Seite wird ein eigenes Word Dokument angelegt.

    1

    Alle Seiten werden im gleichen Word Dokument erzeugt.

    Voreinstellung

    1

    DocxCellScalingPercentageHeight

    Skalierungsfaktor (mit Nachkommastellen), um den Zellenhöhen korrigiert werden. Default: 100 (=100% Zellenhöhe).

    DocxCellScalingPercentageWidth

    Skalierungsfaktor (mit Nachkommastellen), um den Zellenbreiten korrigiert werden. Default: 100 (=100% Zellenbreite).

    DocxFloatingTableMode

    Gibt an, ob Tabellen miteinander verknüpft werden. Bei einer größeren Anzahl von Seiten mit Tabellen muss diese Option auf '0' gesetzt werden, da Microsoft Office Word je nach Word-Version maximal bis zu 86 Tabellen miteinander verknüpfen kann.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Tabellen werden nicht miteinander verknüpft.

    1

    Tabellen werden miteinander verknüpft.

    Voreinstellung

    1

    DocxFontScalingPercentage

    Skalierungsfaktor, um den Schriftgrößen korrigiert werden. Default: 100 (=100% Schriftgröße).

    ExportAllInOneFile

    Konfiguriert das Export-Resultat.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Das Ergebnis sind n verschiedene HTML-Dateien, für jede gedruckte Seite eine HMTL-Datei.

    1

    Das Ergebnis ist eine einzige HTML Datei (Export.File), in der alle gedruckten Seiten aneinander hängen.

    Voreinstellung

    1

    ExportFile

    Gibt den Dateinamen für die erste zu generierende HTML-Seite an. Voreinstellung: "index.htm". Sie können im Dateinamen auch printf-Platzhalter wie z.B. "%08d" verwenden (z.B. "Export Seite %d.htm"). In diesem Falle werden die erste Seite und die Folgeseiten durch Ersetzung des Platzhalters durch die entsprechend formatierte Seitenzahl benannt. Ansonsten erhalten die Seiten eine einfache Nummerierung.

    ExportInfinitePage 
    ExportMailAttachmentList

    Ggf. neben dem Exportergebnis zusätzlich anzuhängende Dateien, durch Tabulator ("\t", ASCII-Code 9) getrennt.

    ExportMailBcc

    BCC Empfänger eMail Adressen, ggf. auch mehrere per Semikolon getrennt.

    ExportMailBody

    Nachrichtentext der eMail.

    ExportMailCc

    CC Empfänger eMail Adressen, ggf. auch mehrere per Semikolon getrennt.

    ExportMailHtmlBody

    Nachrichtentext im HTML-Format der eMail (nur bei SMTP und XMAPI!). Angabe optional, ansonsten wird die Nachricht als reine Textnachricht mit dem unter ExportMailBody angegebenen Text versendet.

    ExportMailPop3ProxyAddress

    Proxy-Server Adresse.

    ExportMailPop3ProxyPassword

    Proxy-Server Passwort.

    ExportMailPop3ProxyPort

    Proxy-Server Port, Voreinstellung 1080.

    ExportMailPop3ProxyUser

    Proxy-Server Benutzername.

    ExportMailPop3SenderDomain

    Anmeldedomain am Server, Voreinstellung: Computername.

    ExportMailPop3ServerAddress

    URL/IP-Adresse des POP3-Servers, Voreinstellung: "localhost".

    ExportMailPop3ServerPassword

    Passwort zur Authentifizierung.

    ExportMailPop3ServerPort

    Voreinstellung: 110.

    ExportMailPop3ServerUser

    Benutzername zur Authentifizierung.

    ExportMailPop3SocketTimeout

    Timeout für Socket-Connection in Millisekunden, Voreinstellung: 10.000 ms.

    ExportMailProvider

    Mit dieser Option kann der eMail-Provider für den Versand bestimmt werden. Für alle Versandarten außer Simple MAPI wird hierfür die Datei cmmx0?.dll benötigt.

    Wert

    Beschreibung

    SMAPI

    Simple MAPI

    XMAPI

    Extended MAPI

    SMTP

    SMTP

    MSMAPI

    System-MAPI (Standard MAPI-Client wird verwendet)

    Voreinstellung

    Der voreingestellte Wert bestimmt sich aus den Systemeinstellungen bzw. den applikationsspezifischen Einstellungen (s.u.)

    Wenn die DLL nicht gefunden werden kann, wird die eMail per Simple MAPI (MSSMAPI) versandt.

    Der Provider wird bestimmt, indem Sie entweder explizit die Option "Export.Mail.Provider" auf einen der obigen Typen setzen, oder indem Sie den Benutzer über LsMailConfigurationDialog() diese selbst bestimmen lassen.

    Beim Versand wird erst versucht, die unter dem Applikationsnamen in der Registry gespeicherten Parameter zu finden, ansonsten werden globale Einstellungen verwendet.

    ExportMailSecureConnection

    Verbindungssicherheit.


    Wert


    Bedeutung


    -1


    Automatisch (TLS nutzen, wenn der Server es anbietet)


    0


    TLS ausschalten (auch wenn es vom Server unterstützt wird)


    1


    SSL erzwingen (Abbruch, wenn der Server kein SSL anbietet)


    2


    TLS erzwingen (Abbruch, wenn der Server kein TLS anbietet)


    Default


    -1


    ExportMailSendResultAs

    Über diese Option können Sie beim HTML-Export bestimmen, dass das Exportresultat in den HTML-Text der eMail übernommen wird.

    Wert

    Bedeutung

    text/html

    Wenn SMTP oder XMAPI als Versandprovider eingestellt wurde, wird das Exportresultat als HTML-Text der eMail verwendet. Wenn ein anderer Versandprovider gewählt wurde, wird diese Option ignoriert und das Exportergebnis als Dateianhang versendet.

    Sonst/Leer

    Das Exportergebnis wird als Dateianhang versendet.

    Voreinstellung

    Sonst/Leer

    Speziell beim Versand per SMTP stehen noch weitere Optionen zur Verfügung. Diese brauchen in der Regel nicht explizit gesetzt werden, sondern können per Dialog applikationsspezifisch mit Hilfe von LsMailConfigurationDialog vom Benutzer gewählt werden.

    ExportMailShowDialog

    Gibt an, ob ein eMaildialog angezeigt werden soll.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Die eMail wird direkt verschickt, ohne weitere Benutzer-Interaktion (mindestens ein Empfänger muss angegeben sein)

    1

    Es wird der entsprechend den anderen eMail-Optionen bereits ausgefüllte MAPI Standard-eMaildialog angezeigt, der Benutzer muss das Versenden über den Dialog selbst auslösen

    Voreinstellung

    0 (wenn Empfänger nicht leer ist, sonst 1)

    ExportMailSignatureName

    Der Name einer Outlook-Signatur oder der Pfad und Dateiname (ohne Dateinamenerweiterung!) einer Signaturdatei. Abhängig vom Typ des Nachrichtentexts wird die Dateinamenerweiterung txt, rtf oder htm angehängt.

    ExportMailSmtpFrom

    Ersetzt die Absendeadresse (aus "Export.Mail.SMTP.Sender-Name" und "Export.Mail.SMTP.SenderAddress" gebildet) in der eMail durch diesen Parameter. "Export.Mail.SMTP.SenderAddress" wird aber weiterhin für das SMTP-Protokoll verwendet.

    Beispiel:

    LlXSetParameter(hJob, LL_LLX_EXTENSIONTYPE_EXPORT, "", "Export.SendAsMail", "1");

    Dadurch wird das Exportergebnis automatisch per eMail an den unter Projekt > Einstellungen gewählten Empfänger versendet. Dafür werden die global vorgenommenen eMaileinstellungen verwendet. Wenn Sie dem Benutzer einen Wert vorgeben möchten, so können Sie diesen z.B. über

    LlSetDefaultProjectParameter(hJob,"LL.Mail.To", "EMAIL", 0);

    vorgeben, wenn Ihr Datenbankfeld mit der eMail-Adresse den Namen EMAIL trägt. Wollen Sie eine konkrete Adresse vorgeben, so beachten Sie bitte, dass Sie diese mit doppelten Anführungszeichen umgeben müssen, da der an List & Label übergebene Wert als Formel interpretiert wird:

    LlSetDefaultProjectParameter(hJob,"LL.Mail.To", "'abc@xyz.de'", 0);

    ExportMailSmtpPassword

    Passwort für die Authentifizierung am SMTP-Server (falls nötig).

    ExportMailSmtpPopBeforeSmtpManche SMTP Server erfordern eine vorherige Anmeldung per POP, damit die Verbindung nicht abgebrochen wird (0=keine POP Verbindung wird vorher aufgebaut, 1= POP Verbindung wird vorher aufgebaut)
    ExportMailSmtpProxyAddress

    IP-Adresse oder URL des Proxy.

    ExportMailSmtpProxyPassword

    Passwort für die Authentifizierung am Proxy (nur Socks5).

    ExportMailSmtpProxyPort

    Port des Proxy.

    ExportMailSmtpProxyType

    Typ des Proxy (0=keiner, 1=Socks4, 2=Socks5).

    ExportMailSmtpProxyUser

    Benutzerkennung für die Authentifizierung am Proxy (nur Socks5).

    ExportMailSmtpReplyTo

    Rücksendeadresse (optional).

    ExportMailSmtpSenderAddress

    Adresse des eMailversenders (xyz@abc.def) – wird auch für das SMTP-Protokoll verwendet.

    ExportMailSmtpSenderName

    Klartext-Name des eMailabsenders.

    ExportMailSmtpServerAddress

    IP-Adresse oder URL des SMTP-Servers.

    ExportMailSmtpServerPassword

    Passwort für die Authentifizierung am SMTP-Server (falls nötig).

    ExportMailSmtpServerPort

    Port des SMTP-Servers.

    ExportMailSmtpServerTimeOut

    Socket-Timeout, in Millisekunden.

    ExportMailSmtpServerUser

    Benutzerkennung für die Authentifizierung am SMTP-Server (falls nötig).

    ExportMailSmtpUser

    Benutzerkennung für die Authentifizierung am SMTP-Server (falls nötig).

    ExportMailSubject

    Betreffzeile der eMail.

    ExportMailTo

    Empfänger eMail Adressen, ggf. auch mehrere per Semikolon getrennt.

    ExportMailXmapiDeleteAfterSend

    Defines, if the eMail after sending should be deleted.

    Wert Beschreibung
    0 eMail wird nach dem Versand nicht gelöscht.
    1 eMail wird nach dem Versand gelöscht.

     

    ExportMailXmapiServerPassword

    Passwort für die Authentifizierung.

    ExportMailXmapiServerUser

    Profilname für die Authentifizierung.

    ExportMailXmapiSuppressLogonFailure

    Bestimmt, ob ein Dialog bei Anmeldefehlern angezeigt werden soll.

    Wert Beschreibung
    0 Es wird kein Dialog angezeigt.
    1 Es wir ein Dialog angezeigt.

     

    ExportOnlyTableData

    Ermöglicht, dass nur die Daten aus Tabellenzellen exportiert werden.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Alle Objekte werden exportiert

    1

    Nur Tabellenzellen werden mit Ihren Daten exportiert

    Voreinstellung

    0

    ExportPath

    Definiert den Zielpfad für den Export. Ist er leer, so erfolgt in jedem Fall ein Zielpfad-Auswahldialog.

    ExportQuiet

    Gibt an, ob der Exportvorgang mit Benutzerinteraktion durchgeführt werden soll.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Interaktivität/Dialoge erlaubt

    1

    Es erfolgt kein Zielpfad-Auswahldialog (sofern Export.Path gesetzt ist) und keine "Überschreiben?" Rückfrage. Ebenso wird keine Zusammenfassung der überlappenden Objekte, die ignoriert wurden, angezeigt.

    Voreinstellung

    0

    ExportSaveAsZip

    Aktiviert das Komprimieren der Exportdateien. Wenn diese Option gesetzt ist, wird der ZIP-Filter im Dialog vorausgewählt.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Es erfolgt keine Kompression

    1

    Die Exportdateien werden in ein ZIP-Archiv komprimiert

    Voreinstellung

    0

     

    Beachten Sie, dass der Benutzer die hier voreingestellte Auswahl im Dialog wieder verändern kann. Wenn Sie dies nicht wünschen, setzen Sie die Option "Export.Quiet" auf "1".

    ExportSaveAsZipAvailable

    Hiermit kann der ZIP-Archiv-Filter im Dateiauswahl-Dialog versteckt werden.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Filter versteckt

    1

    Benutzerauswahl möglich

    Voreinstellung

    1

    ExportSendAsMail

    Aktiviert das Versenden der Exportdateien per eMail. Diese Option entspricht der Checkbox für den Endanwender "Exportdateien per eMail versenden".

    Wert

    Bedeutung

    0

    Es erfolgt kein eMailversand

    1

    Die Exportdateien werden per eMail verschickt

    Voreinstellung

    0

    ExportSendAsMailAvailable

    Hiermit kann die entsprechende Auswahlbox im Dateiauswahl-Dialog versteckt werden.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Auswahlbox versteckt

    1

    Benutzerauswahl möglich

    Voreinstellung

    1

    ExportShowResult

    Spezifiziert, ob im Anschluss an den Export die mit der Dateiendung verknüpfte Anwendung automatisch gestartet werden soll.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Keine Anzeige des Ergebnisses

    1

    Führt ein ShellExecute() auf Export.File aus, so dass üblicherweise ein Web-Browser gestartet wird

    Voreinstellung

    0

    ExportShowResultAvailable

    Hiermit kann die entsprechende Auswahlbox im Fileauswahldialog versteckt werden.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Auswahlbox versteckt

    1

    Benutzerauswahl möglich

    Voreinstellung

    1

    ExportSignatureFormat

    Hiermit kann das Signaturformat gewählt werden. Die verfügbaren Werte hängen vom Exportformat ab:

    Wert

    Bedeutung

    pk7

    Signatur im pk7-Format (Containerformat, das den Signaturgegenstand und die Signatur in einer Datei kapselt). Verfügbar für Multi-TIFF, TXT und PDF (letzteres nur für SignCubes). Die Ergebnisdatei hat nach der Signatur die Endung "pk7".

    p7s

    Signatur im p7s-Format. Dabei wird neben der Exportdatei eine zweite Datei *.p7s erstellt, die die Signatur enthält. Verfügbar für Multi-TIFF, TXT und PDF (letzteres nur für SignCubes). Bei einem Mailversand des Exportergebnisses werden beide Dateien angehängt.

    p7m

    Signatur im p7m-Format (Containerformat, das den Signaturgegenstand und die Signatur in einer Datei kapselt). Verfügbar für Multi-TIFF, TXT und PDF (letzteres nur für SignCubes). Die Ergebnisdatei hat nach der Signatur die Endung "p7m".

    PDF

    PDF-Signatur. Verfügbar für PDF und Multi-TIFF (nur für digiSeal® office und Schwarz-Weiss-TIFFs). Ein Multi-TIFF wird hierbei in eine PDF-Datei überführt und mit einem speziellen Barcode signiert, der eine Prüfung des Dokuments auch nach dem Ausdruck erlaubt.

    Voreinstellung

    p7s für TXT und Multi-TIFF, PDF für PDF

    ExportSignatureProvider

    Hiermit kann die gewünschte Software für die digitale Signatur ausgewählt werden, falls mehrere Produkte auf einem System installiert sind.

    Wert Bedeutung
    0 Default, d.h. keine explizite Auswahl des Produkts
    1 Signatur über secrypt digiSeal® office
    2 Signatur über OpenLimit® CC Sign Software
    3 Signatur über esiCAPI® V 1.1 (vgl. ExportSignatureProviderOption)
    4 Signatur über secrypt digiSeal® server 2
    Default 0

    ExportSignatureProviderOption

    Zusätzliche Option für den selektierten Signaturprovider unter ExportSignatureProvider.

    Optionen für den Signaturprovider "esiCAPI":

    Hiermit kann man den Konnektor bestimmen der verwendet wird. Informationen zu den einzelnen Konnektoren bekommen Sie direkt von e.siqia.

    Wert Bedeutung
    0

    Default, d.h. der erste verfügbare Konnektor wird verwendet

    1

    Signatur über SignLive! CC® 4.1.2

    2

    Signatur über SecSigner® 3.5.X

    Default 0

    Optionen für den Signaturprovider "digiSeal® server 2":

    Diese Option hat lediglich einen Wert und enthält die Verbindungsdaten für den digiSeal® server 2. Die einzelnen Werte sind jeweils mit einem Pipe-Zeichen getrennt. Dabei gilt der folgende Aufbau:


    <ServerHost>:<ServerPort>|<Dateipfad zum Softwarezertifikat für Identifizierung und Authentifizierung>|<Passwort für das Softwarezertifikat>


    Beispiel:

    localhost:2001|secrypt_Testzertifikat_D-TRUST_test.pfx|test

    ExportSignResult

    Aktiviert die digitale Signatur der Exportdateien. Diese Option entspricht der Checkbox für den Endanwender "Exportdateien digital signieren". Der Wert wird nur dann ausgewertet, wenn eines der unterstützten Produkte auf dem Zielrechner installiert ist.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Es erfolgt keine Signatur

    1

    Die Exportdateien werden digital signiert

    Voreinstellung

    1

    ExportSignResultAvailable

    Hiermit kann die entsprechende Auswahlbox im Dateiauswahl-Dialog versteckt werden.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Auswahlbox versteckt

    1

    Benutzerauswahl möglich

    Voreinstellung

    1

    ExportTarget

    Gibt das gewünschte bzw. im Dialog voreingestellte Exportmedium an (z.B. "RTF", "HTML", "PDF", ...).

    ExportZipFile

    (Voreingestellter) Name der zu erstellenden ZIP-Datei, z.B. "export.zip". Für den Namen der Dateien im ZIP-Archiv gelten folgende Regeln:

    • wenn per "Export.File" kein Name vorgegeben wurde, wird der Name des ZIP-Archivs mit angepasster Endung verwendet (z.B. "export.htm").
    • wenn per "Export.File" ein Name vergeben wurde, so wird dieser verwendet. Dabei kann bei den Formaten, die pro Seite eine eigene Datei erzeugen, auch der Platzhalter "%d" für die Seitenzahl verwendet werden, z.B. "Rechnung Seite %d.bmp" im Bitmapexporter.
    ExportZipPath

    Pfad der zu erstellenden ZIP-Datei.

    HtmlFormFooter

    Definiert ein HTML-Formular-Tag für das Formularende. Voreinstellung: "</form>"

    HtmlFormHeader

    Definiert einen HTML-Formular-Tag der Art "<form method="POST" action=...". Wird dieser angegeben, dann werden die Objektnamen nach HTML Formularerweiterungen untersucht und es erfolgt eine HTML Formulargenerierung (siehe Abschnitt "HTML-Formular Generierung"). Voreinstellung: Leer, also keine Formulargenerierung

    HtmlTitle

    Spezifiziert den Titel des zu generierenden HTML-Dokuments. Voreinstellung: Titel, der bei LlPrintWithBoxStart() dem Druckjob übergeben wird.

    JqmBaseTheme 
    JqmCDN 
    JqmColumnMode 
    JqmDividerTheme 
    JqmHeaderTheme 
    JqmListDataFilter 
    JqmTitle 
    JqmUseDividerLines 
    JsonIndent 
    LayouterFixedPageHeight

    Gibt an, ob der Layouter auf allen Seiten die Original-Seitenhöhe erzwingen soll.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Layout kann z.B. auf letzter Seite zu kleinerer Seitenhöhe führen (wenn keine Objekte am Seitenfuß platziert sind)

    1

    Die Seitenhöhe wird exakt beachtet

    Voreinstellung

    1

    LayouterPercentaged

    Gibt an, ob das Layout absolut oder prozentual zur Seitenbreite erfolgen soll.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Layout in X-Richtung absolut in Pixel

    1

    Layout in X-Richtung überall prozentual auf Seitenbreite

    Voreinstellung

    0

    PdfAuthorSpezifiziert den Autor des zu generierenden PDF-Dokuments. Voreinstellung: leer.
    PdfConformance

    Wenn dieser Parameter gesetzt ist, kann die zu verwendende PDF-Version einge-stellt werden. Bei aktivierter Verschlüsselung (siehe PdfEncryptionEncryptFile) ergibt sich die Verschlüsselungsstärke automatisch. Es stehen diverse Optionen zur Verfügung, die im Folgenden erläutert werden.

    Wert

    Bedeutung

    pdf10

    PDF Version 1.0

    pdf11

    PDF Version 1.1

    pdf12

    PDF Version 1.2

    pdf13

    PDF Version 1.3

    pdf14

    PDF Version 1.4 (entspricht Acrobat 5)

    pdf15

    PDF Version 1.5

    pdf16

    PDF Version 1.6 (entspricht Acrobat 7)

    pdf17

    PDF Version 1.7 (ISO 32000-1)

    pdf20

    PDF Version 2.0 (ISO 32000-2)

    pdfa1b

    PDF/A-1b (ISO 19005-1, Level B Konformität)

    pdfa1a

    PDF/A-1a (ISO 19005-1, Level A Konformität)

    pdfa2b

    PDF/A-2b (ISO 19005-2, Level B Konformität)

    pdfa2u

    PDF/A-2u (ISO 19005-2, Level U Konformität)

    pdfa2a

    PDF/A-2a (ISO 19005-2, Level A Konformität)

    pdfa3b

    PDF/A-3b (ISO 19005-3, Level B Konformität)

    pdfa3u

    PDF/A-3u (ISO 19005-3, Level U Konformität)

    pdfa3a

    PDF/A-3a (ISO 19005-3, Level A Konformität)

    Default

    pdf17

     

    PdfCreator

    Spezifiziert den Creator des zu generierenden PDF-Dokuments. Voreinstellung: leer.

    PdfEncryptionEnableChanging

    Wenn dieser Parameter gesetzt ist, kann die Datei trotz Verschlüsselung bearbeitet werden. Nur wirksam, wenn PDF.Encryption.EncryptFile auf "1" gesetzt wird.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Bearbeiten ist nicht möglich

    1

    Bearbeiten ist möglich

    Voreinstellung

    0

    PdfEncryptionEnableCopying

    Wenn dieser Parameter gesetzt ist, können Teile der Datei trotz Verschlüsselung in die Zwischenablage übernommen werden. Nur wirksam, wenn PDF.Encryption.EncryptFile auf "1" gesetzt wird.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Kopieren ist nicht möglich

    1

    Kopieren ist möglich

    Voreinstellung

    0

    PdfEncryptionEnablePrinting

    Wenn dieser Parameter gesetzt ist, kann die Datei trotz Verschlüsselung gedruckt werden. Nur wirksam, wenn PDF.Encryption.EncryptFile auf "1" gesetzt wird.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Drucken ist nicht möglich

    1

    Drucken ist möglich

    Voreinstellung

    0

    PdfEncryptionEncryptFile

    Wenn dieser Parameter gesetzt ist, wird die Ergebnisdatei verschlüsselt. Die Verschlüsselungsart ergibt sich automatisch anhand der ausgewählte PDF-Version (siehe PdfConformance). Dann stehen diverse weitere Optionen zur Verfügung, die im Folgenden erläutert werden.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Datei nicht verschlüsseln

    1

    Datei verschlüsseln

    Wichtige Hinweise zur Verschlüsselung der ausgewählten PDF-Version:

    pdf10, pdfa[x]: keine Verschlüsselung

    pdf11, pdf12, pdf13: RC4 mit einer Schlüssellänge von 40

     pdf14: RC4 mit einer Schlüssellänge von 128

     pdf15, pdf16, pdf17: AES mit einer Schlüssellänge von 128

    pdf20: AES mit einer Schlüssellänge von 256

    Voreinstellung

    0

    PdfExcludedFonts

    Bestimmt, welche Schriftarten nicht eingebettet werden sollen. Einige Schriftarten (z.B. Arial, Courier) können identisch durch PostScript-Schriftarten ersetzt werden. Durch diese Option können einzelne Schriftarten explizit von der Einbettung ausgenommen werden. Bsp. "Arial;Courier;...". Voreinstellung: "Arial".

    Hinweis: Wenn "*" angegeben wird, so werden keinerlei Schriftarten eingebettet, sondern lediglich der Name der enthaltenen Schriftarten. Dadurch wird das Windows Font Mapping des verwendeten PDF-Viewers aktiviert, der dann die möglichst passende Schriftart im System für die Darstellung verwendet. So kann die Dateigröße meist sehr klein gehalten werden.

    PdfFileAttachments

    Mit diesem Parameter können zusätzliche Dateien in den PDF-Container hinzugefügt werden. Übergeben Sie diese wie folgt:
    <MyAdditionalFile1>|<MyAdditionalFileDescription1>;<MyAdditionalFile2>|<MyAdditionalFileDescription2>

    PdfKeywords

    Spezifiziert die Stichwörter des zu generierenden PDF-Dokuments. Voreinstellung: leer.

    PdfOwnerPassword

    Das Besitzerpasswort für die verschlüsselte Datei. Dieses wird benötigt, um die Datei bearbeiten zu können. Wenn kein Passwort angegeben wird, wird die Datei mit einem zufälligen Passwort verschlüsselt. Wir empfehlen, immer ein geeignetes Passwort explizit zu wählen.

    PdfSubject

    Spezifiziert das Thema des zu generierenden PDF-Dokuments. Voreinstellung: leer.

    PdfTitle

    Spezifiziert den Titel des zu generierenden PDF-Dokuments. Voreinstellung: Titel, der bei LlPrintWithBoxStart() dem Druckjob übergeben wird.

    PdfUserPassword

    Das Benutzerpasswort für die verschlüsselte Datei. Dieses wird benötigt, um auf eine verschlüsselte Datei zugreifen zu können. Wenn kein Passwort angegeben wird, ist der Zugriff ohne Passwort möglich (evtl. mit Einschränkungen, s.o.).

    PdfZUGFeRDConformanceLevel

    Legt das ZUGFeRD Conformance Level fest.

    Wert

    Beschreibung

    BASIC

    Einfache Rechnungen mit strukturierten Daten. Weitere Informatio-nen als Freitext möglich.

    EXTENDED

    Branchenübergreifender Rechnungsaustausch mit erweiterten strukturierten Daten.

    COMFORT

    Vollautomatische Rechnungsverarbeitung mit strukturierten Daten. Nur für ZUGFeRD 1.0 relevant. Für ZUGFeRD 2.0/2.1 bitte "EN 16931" verwenden.

    EN 16931

    Vollautomatische Rechnungsverarbeitung mit strukturierten Daten. Nur für ZUGFeRD 2.0/2.1 gültig. Identisch mit XRechnung 1.0.

    BASIC WL

    Das Profil ist aus Gründen der Übereinstimmung beider Standards ZUGFeRD und Factur-X auch in ZUGFeRD 2.0/2.1 enthalten, stellt in Deutschland jedoch keine vollwertige Rechnung im Sinne des UStG dar.

    MINIMUM

    Das Profil ist aus Gründen der Übereinstimmung beider Standards ZUGFeRD und Factur-X auch in ZUGFeRD 2.0/2.1 enthalten, stellt in Deutschland jedoch keine vollwertige Rechnung im Sinne des UStG dar.

    XRECHNUNG

    Das Profil erfüllt die spezifischen Anforderungen der öffentlichen Verwaltung in Deutschland. Erfüllt die Vorgaben der europäischen Norm EN16931 und auch die nationalen Geschäftsregeln und verwaltungsspezifischen Bestimmungen des Standards XRechnung. Setzt ZUGFeRD 2.1 voraus.

    Voreinstellung

    BASIC

     

    PdfZUGFeRDVersion

    Legt die ZUGFeRD Version fest.

    Wert

    Beschreibung

    1.0

    Es wird ZUGFeRD in der Version 1.0 forciert.

    2.0

    Es wird ZUGFeRD in der Version 2.0 forciert.

    2.1

    Es wird Factur-x forciert, was ZUGFeRD in der Version 2.1 entspricht und auch vom Profil XRECHNUNG benötigt wird.

    Default

    2.0

    PdfZUGFeRDXmlPath

    Gibt den Pfad einer ZUGFeRD konformen XML-Datei an, die in das Ergebnis-PDF eingebettet werden soll. Der Dateinamen muss dabei der eingestellten ZUGFeRD-Version entsprechen (siehe PdfZUGFeRDVersion). Die XML-Datei muss zuvor von der Anwendung selber erstellt worden sein.

    PictureBitsPerPixel

    Gibt die Farbtiefe der generierten Grafiken an. In der Regel reichen für den 256 Farben aus, man sollte beachten, dass bei einer höheren Farbtiefe die Grafikdateien sehr schnell sehr groß werden können.

    Wert

    Bedeutung

    1

    Schwarz-Weiß

    4

    16 Farben

    8

    256 Farben

    24

    24bit True Color

    32

    32bit True Color

    Voreinstellung

    8

    PictureCropFile 
    PictureCropFrameWidth 
    PictureFormat 
    PictureJpegEncoding

    Gibt an, wie die JPEG Bilder codiert werden sollen

    Wert

    Bedeutung

    0

    JPEG Bilder werden als (externe) Dateien gespeichert

    1

    JPEG Bilder werden MimeEncoded innerhalb der XML Datei gespeichert

    2

    JPEG Bilder werden gar nicht gespeichert

    Voreinstellung

    0

    PictureJpegQuality

    Spezifiziert die Qualität und den davon abhängigen Kompressionsfaktor der generierten JPEG Grafiken. Der Wert liegt zwischen 0..100, wobei 100 der höchsten JPEG Qualität (und damit vergleichsweise schlechtesten Kompression) entspricht. Voreinstellung: 100

    PptxAnimation 
    PptxFontScalingPercentage 
    Resolution

    Definiert die Auflösung in dpi für Koordinatenumrechnung und Grafikgenerierung. Voreinstellung: 96dpi, Bildschirmauflösung.

    SvgTitle 
    TiffCompressionQuality

    Legt die Kompressionsqualität für die erzeugte TIFF-Datei fest. Wertebereich 0...100. Voreinstellung: 75

    TiffCompressionType

    Legt den Kompressionstyp für die erzeugte TIFF-Datei fest. Beachten Sie, dass nicht alle Viewer Kompression unterstützen. PictureBitsPerPixel  muss für CCITTRLE, CCITT3 und CCITT4 auf 1 bzw. für JPEG auf 24 gesetzt werden.

    Wert

    Bedeutung

    None

    Keine Kompression

    CCITTRLE

    CCITT Modified Huffmann RLE

    CCITT3

    CCITT Group 3 Fax Codierung

    CCITT4

    CCITT Group 4 Fax Codierung

    JPEG

    JPEG DCT Kompression

    ZIP

    ZIP Kompression

    Voreinstellung:

    None

    TtyAdvanceAfterPrint

    Bestimmt das Vorschub-Verhalten nach Druckende.

    Wert

    Bedeutung

    FormFeed

    Seitenvorschub nach Ausgabe

    ToNextLabel

    Vorschub auf Anfang des nächsten Etiketts

    AfterNextLabel

    Vorschub auf Anfang des übernächsten Etiketts (ein leeres Etikett als "Abtrennbereich")

    TtyDefaultFilename

    Vorschlagsname für diesen Dialog

    TtyDestination

    Ziel für den Export. Mögliche Werte sind z.B. "LPT1:", "LPT2:",..."FILE:" bzw. "FILE:<Filename>". Wenn "FILE:" verwendet wird, bekommt der Benutzer einen Dateiauswahl-Dialog angezeigt.

    TtyEmulation

    Bezeichnet die Emulation, die für den Export verwendet wird.

    Wert

    Bedeutung

    ESC/P

    ESC/P-Emulation

    ESC/P 9Pin

    ESC/P-Emulation für 9-Nadeldrucker

    TxtCharset

    Bestimmt den Zeichensatz der Ergebnisdatei. Wenn Export.OnlyTableData den Wert 1 hat, muss zusätzlich die Codepage (z.B. 932 für Japanisch) per LL_OPTION_CODEPAGE gesetzt werden.

    Wert

    Bedeutung

    ANSI

    Ansi-Zeichensatz

    ASCII

    Ascii-Zeichensatz

    UNICODE

    Unicode-Zeichensatz

    Voreinstellung

    ANSI

    TxtFrameChar

    Diese Zeichenkette spezifiziert das Spalteneinrahmungszeichen. Diese Einstellung ist nur im Datenmodus (s. Export.OnlyTableData) aktiv.

    Wert

    Bedeutung

    NONE

    Keine Spalteneinrahmung

    "

    " als Spalteneinrahmung

    '

    ' als Spalteneinrahmung

    TxtIgnoreGroupLines

    Erlaubt Gruppenkopf- und Fußzeilen zu ignorieren, wenn diese nicht in der resultierenden Textdatei erscheinen sollen. Diese Einstellung ist nur im Datenmodus (s. Export.OnlyTableData) aktiv.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Gruppenzeilen werden exportiert

    1

    Gruppenzeilen werden ignoriert

    Voreinstellung

    1

    TxtIgnoreHeaderFooterLines

    Erlaubt Kopf- und Fußzeilen zu ignorieren, wenn diese nicht in der resultierenden Textdatei erscheinen sollen. Diese Einstellung ist nur im Datenmodus (s. Export.OnlyTableData) aktiv.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Kopf- und Fußzeilen werden exportiert

    1

    Kopf- und Fußzeilen werden ignoriert

    Voreinstellung

    1

    TxtSeparatorChar

    Diese Zeichenkette spezifiziert das Spaltentrennzeichen. Diese Einstellung ist nur im Datenmodus (s. Export.OnlyTableData) aktiv.

    Wert

    Bedeutung

    NONE

    Keine Spaltentrennung

    TAB

    Tabulator als Spaltentrennung

    BLANK

    Leerzeichen als Spaltentrennung

    ,

    , als Spalteneintrennung

    ;

    ; als Spaltentrennung

    UsePosFrame

    Beeinflusst die Positionierung von Texten.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Es werden Textboxen zur Positionierung genutzt

    1

    Es werden Positionsrahmen zur Positionierung genutzt

    Voreinstellung

    0

    VerbosityBarcode

    Konfiguriert die Art und Weise, wie Barcode-Objekte exportiert werden sollen.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Objekt ignorieren

    1

    Objekt als JPEG

    Voreinstellung

    1

    VerbosityDrawing

    Konfiguriert die Art und Weise, wie Grafik-Objekte exportiert werden sollen.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Objekt ignorieren

    1

    Objekt als JPEG

    Voreinstellung

    1

    VerbosityEllipse

    Konfiguriert die Art und Weise, wie Ellipsen-Objekte exportiert werden sollen.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Objekt ignorieren

    1

    Objekt als JPEG

    Voreinstellung

    1

    VerbosityLine

    Konfiguriert die Art und Weise, wie Linien-Objekte exportiert werden sollen.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Objekt ignorieren

    1

    Objekt als JPEG

    Voreinstellung

    1

    VerbosityLLXObject

    Konfiguriert die Art und Weise, wie LLX-Objekte (z.B. Chart-Objekt) exportiert werden sollen.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Objekt ignorieren

    1

    Objekt als JPEG

    Voreinstellung

    1

    VerbosityLLXObjectHtmlObject

    Konfiguriert die Art und Weise, wie das HTML Objekt exportiert werden soll.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Objekt ignorieren

    1

    Objekt als JPEG

    2

    Objekt im HTML Format. Dabei werden nur die HTML Anweisungen zwischen <BODY> und </BODY> exportiert. Bitte beachten Sie die o.g. Einschränkungen.

    Voreinstellung

    2

    VerbosityRectangle

    Konfiguriert die Art und Weise, wie Rechteck-Objekte exportiert werden sollen.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Objekt ignorieren

    1

    Objekt als JPEG (und zusätzlich als komplettes Rechteckobjekt, für farblich hinterlegte Objekte)

    Voreinstellung

    1

    VerbosityRtf

    Konfiguriert die Art und Weise, wie RTF-Objekte exportiert werden sollen.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Objekt ignorieren

    1

    als formatierter RTF-Text (wird interpretiert und nach HTML gewandelt)

    2

    als unformatierter Text (als Schriftart wird die beim Projekt eingestellte Standard-Schriftart verwendet)

    3

    Objekt als JPEG

    Voreinstellung

    1

    VerbosityRtfFrames

    Konfiguriert die Art und Weise, wie Rahmen um RTF-Objekte exportiert werden sollen.

    Wert

    Bedeutung

    0

    einzelne Rahmen für oben, unten, links, rechts erzeugen (verwendet CSS)

    1

    kompletter Rahmen als Box

    Voreinstellung

    0

    VerbosityTable

    Konfiguriert die Art und Weise, wie Tabellen-Objekte exportiert werden sollen.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Objekt ignorieren

    1

    als komplettes Tabellenobjekt

    Voreinstellung

    1

    VerbosityTableCell

    Konfiguriert die Art und Weise, wie die Tabellen-Zellen exportiert werden sollen.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Zellen ignorieren

    1

    als komplettes Zellenobjekt (gemäß den Verbosity-Einstellungen der jeweiligen Objekttypen)

    2

    Zellen als JPEG

    Voreinstellung

    1

    VerbosityTableFrames

    Konfiguriert die Art und Weise, wie Tabellen-Rahmen exportiert werden sollen.

    Wert

    Bedeutung

    0

    keine Tabellenrahmen zeichnen

    1

    nur horizontalen Tabellenrahmen als horizontale Linie berücksichtigen

    2

    komplette Tabellenzeile mit allen Rahmen, sofern irgendein vertikaler Rahmen vorhanden, ansonsten wie 1

    3

    Zellenspezifische Rahmen zeichnen (verwendet CSS)

    Voreinstellung

    3

    VerbosityText

    Konfiguriert die Art und Weise, wie Text-Objekte exportiert werden sollen.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Objekt ignorieren

    1

    Objekt als komplettes Textobjekt

    2

    Objekt als JPEG

    Voreinstellung

    1

    VerbosityTextFrames

    Konfiguriert die Art und Weise, wie Rahmen um Textobjekte exportiert werden sollen.

    Wert

    Bedeutung

    0

    einzelne Rahmen für oben, unten, links, rechts erzeugen (verwendet CSS)

    1

    kompletter Rahmen als Box

    Voreinstellung

    0

    XhtmlTitleSpezifiziert den Titel des zu generierenden XHTML-Dokuments. Default: Titel, der bei der LlPrintWithBoxStart Methode dem Druckjob übergeben wird.
    XhtmlToolbarType

    Gibt an, ob eine Toolbar, mit erweiterten Funktionen, erzeugt werden soll.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Es wird keine Toolbar erzeugt.

    1

    Es wird eine Toolbar im Farbschema Skyblue erzeugt.

    2

    Es wird eine Toolbar im Farbschema Blue erzeugt.

    3

    Es wird eine Toolbar im Farbschema Black erzeugt.

    4

    Es wird eine Toolbar im Farbschema Web erzeugt.

    Default

    1

    XhtmlUseAdvancedCss

    Gibt an, ob nicht standardisierte CSS Formatierungen verwendet werden.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Es werden keine, nicht standardisierte, CSS Formatierungen verwendet.

    1

    Es werden, nicht standardisierte, CSS Formatierungen verwendet. Zum Beispiel um einen Farbverlauf darzustellen.

    Default

    1

    XhtmlUseSeparateCss

    Gibt an, ob eine separate CSS Datei erzeugt werden soll.

    Wert

    Bedeutung

    0

    CSS wird in den HEAD-Bereich der XHTML Datei geschrieben.

    1

    CSS wird in eine separate Datei geschrieben.

    Default

    0

    XlsAllPagesOneSheet

    Erlaubt es, in der erzeugten Excel-Datei pro Seite ein eigenes Worksheet anzulegen.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Pro Seite wird ein eigenes Worksheet angelegt

    1

    Alle Seiten werden im gleichen Worksheet erzeugt

    Voreinstellung

    1

    XlsAutoFit 
    XlsConvertNumeric

    Hierüber kann die automatische Formatierung von Zahlenwerten in der erzeugten Excel-Datei ein- bzw. ausgeschaltet werden.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Es findet keine automatische Formatierung statt

    1

    Zahlenwerte werden nach der Einstellung im Designer unter Projekt > Optionen formatiert

    2

    Nur Spalten, die tatsächlich numerische Werte enthalten (also z.B. Preis) werden konvertiert. Wird eine numerische Spalte explizit innerhalb von List & Label formatiert (z.B. Str$(Preis,0,0)), so wird diese nicht konvertiert.

    3

    List & Label versucht, die im Designer gewählte Formatierung so exakt wie möglich in Excel wiederzugeben. Wenn die "Format"-Eigenschaft im Designer nicht verwendet wird, wird der Inhalt als Text an Excel übergeben.

    Voreinstellung

    3

    XlsFileFormat 
    XlsFontScalingPercentage

    Skalierungsfaktor, um den Schriftgrößen korrigiert werden. Dies ist notwendig, weil die Texte unter Excel etwas höher laufen als bei Normalausgabe. Voreinstellung: 89 (=89% Schriftgröße)

    XlsIgnoreGroupLines

    Erlaubt Gruppenkopf- und Fußzeilen zu ignorieren, wenn diese nicht in der resultierenden Exceldatei erscheinen sollen. Wirkt sich nur aus, wenn Export.OnlyTabledata gesetzt ist.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Gruppenzeilen werden exportiert

    1

    Gruppenzeilen werden ignoriert

    Voreinstellung

    1

    XlsIgnoreHeaderFooterLines

    Erlaubt Kopf- und Fußzeilen zu ignorieren, wenn diese nicht in der resultierenden Textdatei erscheinen sollen. Wirkt sich nur aus, wenn Export.OnlyTabledata gesetzt ist.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Kopf- und Fußzeilen werden exportiert

    1

    Kopf- und Fußzeilen werden ignoriert

    Voreinstellung

    1

    XlsIgnoreLineWrapForDataOnlyExport

    Ermöglicht das ignorieren von Zeilenumbrüchen. Wirkt sich nur aus, wenn Export.OnlyTabledata gesetzt ist.

    Wert

    Bedeutung

    0

    Zeilenumbrüche werden nach Excel übernommen

    1

    Zeilenumbrüche werden ignoriert

    Voreinstellung

    1

    XlsPrintingZoom

    Skalierungsfaktor, um den das Gesamtprojekt korrigiert wird. Dies ist notwendig, weil unter Excel immer der nichtbedruckbare Rand des Druckers freigehalten wird. Voreinstellung: 88 (=88% Zoom)

    XlsShowGridlines 
    XlsWorksheetName

    Gibt den Namen für das bzw. die Worksheet(s) in der erzeugten Excel-Datei an. Sie können im Namen den Format-Identifier "%d" verwenden, dieser wird zur Laufzeit durch die Seitenzahl ersetzt (z.B. "Bericht Seite %d").

    XmlTitle

    Spezifiziert den Titel des zu generierenden XML-Dokuments. Voreinstellung: Titel, der bei LlPrintWithBoxStart() dem Druckjob übergeben wird.

    Vererbungshierarchie

    System.Object
       System.ValueType
          System.Enum
             combit.Reporting.LlExportOption

    Anforderungen

    Siehe auch